Mutterhaus, München

Das Mutterhaus in München ist auch der Sitz der Generalleitung.

Generaloberin ist seit 29. Juni 2011 Sr. Maria Schöpf;

zum Schwesternrat (Generalleitung) gehören:

Sr. Alexia Grün (Stellvertreterin der Generaloberin), München,

Sr. Henriette Leisgang (Ökonomin), München,

Sr. Yola Camacho, Sucre/Bolivien,

Sr. Rosa Villca, Sucre/Bolivien

Konvent:

Im Konvent leben 15 Schwestern (einschließlich der Schwestern der Generalleitung), die in den verschiedenen Bereichen der Hausgemeinschaft tätig sind wie z.B. Verwaltung, Pforte, Speisesaal, Hauspflege, Wäschepflege, Sakristei, Liturgie, Sorge für Gemeinschaft und Hilfe für einzelne Mitschwestern.  

Die "Villa"

das ehemalige Ruhestandshaus der Gemeinschaft

Bis April 2021 war die Villa, wie das Anwesen in München-Untermenzing liebevoll genannt wird, von den älteren Schwestern der Gemeinschaft bewohnt.

Sie bildeten dort den Konvent "Villa".

Mittlerweile ist das Haus einer anderen Nutzung zu geführt worden und zu Wohnzwecken vermietet.

Neben dem Hausmeister der Gemeinschaft, der mit seiner Familie das Vorderhaus bewohnt, wurde das Rückgebäude stockwerkweise an eine Wohngemeinschaft junger Erwachsener, an eine ortsansässige Gärtnerei und an den Caritasverband der Erzdiözese vermietet.

Die beiden letzteren stellen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern adäquaten Wohnraum zur Verfügung.

Durch diese neuentstandene Wohnform soll das individuelle Wohnen durch ein gemeinsames Miteinander ergänzt werden.

Schwesternhaus und "Evangelisches Pflegezentrum Rupert Mayer"

Konvent:

Im Konvent in Kochel leben 3 Schwestern.

Sie leisten ehrenamtliche Dienste im Heim, wie z.B. einer Mitschwester oder Bewohnerin Essen eingeben oder die Begleitung bei Spaziergängen und ähnlichem.

Sie bringen sich nach Kräften ein.

Heimbewohnerinnen:

Derzeit leben keine Schwestern im Evangelisches Pflegezentrum Rupert Mayer, das von der „Hilfe im Alter“, einer Tochtergesellschaft der Diakonie München und Oberbayern, betrieben wird.